© 2023 by by James Consulting. Proudly created with Wix.com

Dipl-Ing. (FH) Sonja Dose

 

 

E-mail: info@ingenieurbuero-dose.de

Tel: 08349-9208970

2010 - heute
 

Ingenieurbüro f. Wasserqualität

Dipl.-Ing. Umwelt- u. Hygienetechnik

Gewässerschutz- und Abfallbeauftragte

zertifizierter Trinkwasserprobenehmer

zertifiziert nach VDI /DVGW 6023 Kat. A

freie Sachverständige

 

2003-2010

 

 

BDM (Business Development Manager) Waterquality Europe in einer großen weltweit tätigen Firma

 

2000-2003

 

 

Vertriebsingenieur im Innendienst

 

1995-2007

 

 

2002–2007                  Studiengemeinschaft                                                                      Darmstadt

  • Diplom Programmierer SGD

09.95–06.00                Fachhochschule                                                                             Gießen

  • Diplom Ingenieurin für Umwelt- und Hygienetechnik

03.95–08.95                Fachhochschule                                                                             Ulm

  • Medizin- u. Feinwerktechnik

10.93–03.95                Justus-Liebig Universität                                                                 Würzburg

  • Diplombiologie bis Physikum

 

Sprachen

 

deutsch

englisch

 

 

Mein Traum
 

Ein flächendeckendes Wasserqualitätskontrollnetz errichten in Trinkwasserresourcen von Morgen, um Menschen /Tieren und Pflanzen eine Existenz zu sichern.

 

Eine Technik entwickeln, um Grundwasserwege und -volumina sichtbar zu machen, ohne in das Medium oder die Umwelt negativ einzugreifen.

2010 - present

2010 - present

Warum ich:

 

 

Das vertiefte Wissen / Verständnis im mikrobiologischen Bereich kommt aus meinen Wurzeln im Biologiestudium. In der Medizin- und Feinwerktechnik konnte ich zusätzliche technische und planerische Fähigkeiten erwerben und im anschließenden Studium der Umwelt- und Hygienetechnik habe ich den Schwerpunkt auf "Wasser" gelegt, und sämtliche wichtigen Grundlagen erworben, die mir jetzt dienlich sind.

In meiner beruflichen Praxis habe ich dann noch einiges an Fachwissen vertiefen können und  mich wesentlich mehr in die aktuell verfügbare Technik eingearbeitet inkl. der Datenfernabfrage- und Datenübertagungsmöglichkeiten, sowie den Aufbau von Messstationen.

 

Wasser war schon immer das Medium, für welches ich mich interessiert habe seit ich denken kann. Alles, was mit Wasser zu tun hat, ist spannend, und somit habe ich im Laufe meines Lebens so ziemlich aus jedweder Perspektive dieses Medium beleuchtet und mir alles Wissen angeeignet, dessen ich habhaft werden konnte.

 

Viele Eigenschaften und Fähigkeiten des Wassers und auch seiner Bewohner sind bislang nicht erforscht. Viele Zusammenhänge in den unterschiedlichen Biozönosen der unterschiedlichen Lebensräume im Wasser sind weitestgehend unerforscht. Es ist erstaunlich, das wir bei so viel "Nichtwissen" zu funktionierenden Lösungen kommen.

 

Mit einem grundlegenden umfassenden vertieften Verständnis sollte man allerdings aufwarten, denn es gibt kein "Schema F".

Bislang gibt es in der Trinkwasseraufbereitung keine "eierlegende Wollmilchsau", auch wenn das natürlich jeder gerne hätte.

 

Wenn also jemand bei jedem Problem immer ein und dasselbe Produkt zur Lösung anpreist,holen Sie sich eine zweite Meinung ein.

 

Natürlich preisen die Hersteller die Vorzüge Ihres Produktes an und der Fachkundige sagt Ihnen gleich, welche Vor- und Nachteile Sie abzuwägen haben. In der Trinkwasserbehandlung kann es auch häufiger mal passieren, dass eine Kombination von unterschiedlichen Aufbereitungstechniken Sinn macht.

Um abzuwägen, Möglichkeiten überhaupt vor Augen zu haben und sinnvoll zu kombinieren und  zu dimensionieren/ auszulegen, bedarf es einfach Fachwissen. Gewerksübergreifend ist es sogar auch erforderlich im Team zu arbeiten. Hierzu ist ein Teamplayer wichig. Darum ich.